• Dominik Heimann

From Zero to Hero: 5 Gründe wieso Dante Fowler Jr. durchstarten wird.

Ich habe es im Livestream angekündigt und nun muss ich auch liefern. Hier kommen fünf schlecht durchdachte Gründe wieso Dante Fowler Jr. in seinem zweiten Jahr bei den Atlanta Falcons ein anderes Gesicht zeigen wird.


Sein geliebtes zweites Jahr!


Schon auf dem College zeigte Dante Fowler Jr. ein Muster, das sich bisher wie ein roter Faden durch seine Profikarriere zieht. Er hat seinen Breakout im zweiten (Starter-) Jahr. Bei den Florida Gators hatte der Defensive End im zweiten Jahr seine ersten Spiele und kam in jenen Zwölf auf 3,5 Sacks und 50 Tackles, während er im Zweiten bei gleichen Spielen 8,5 Sacks und 60 Tackles sammelte.


Die Jacksonville Jaguars sicherten sich 2015 im Draft sein Können, unglücklicherweise zog er sich im Trainingscamp einen Kreuzbandriss zu - Saisonaus. 2016 spielte er wie im Jahr darauf alle 16 Spiele und tat sich schwer. Am Ende kam er auf 4 Sacks, die er dann im zweiten Jahr auf 8 verdoppelte. Zusätzlich sorgte er für 2 Forced Fumbles, die ihm zuvor nicht gelangen.

2018 began denkbar schlecht für Dante Fowler Jr.. Wegen eines Verstoßes gegen die Personal Conduct Policy der NFL musste er das erste Spiel aussetzen. Allgemein tat ihm die Aufmerksamkeit seiner Person in den Medien nicht gut und dies schlug sich auf seine Leistungen aus. Letztendlich flüchtete er nach Los Angeles zu den Rams und musste sich schnell ein neues Sheme aneignen. Übergreifend hatte er bei 15 Spielen 4 Sacks und 2 Forced Fumbles.


In seinem zweiten Jahr bei den Rams drehte Fowler dann richtig auf. Der Einfluss von Shaun McVay und die Unterstützung von Aaron Donald in der Line zeigten seine Wirkung und in 16 Spielen toppte er seine Werte in Tackles (58), Sacks (11,5) und Pass Deflections (6), dazu kamen noch 2 Forced Fumbles.


Position Switch


Allem Anschein nach hat man in Atlanta bei den Falcons seine Hausaufgaben in der Offseason gemacht. Beim großen Umbau der Defensive hat man sich ein Bild aller Spieler gemacht - selbstverständlich auch beim Defensive End. Aber darf man ihn so überhaupt noch nennen?

Zugegeben, was sich die Coaches für das zweite Jahr von ihm ausgedacht haben ist nicht neu. Man bedient sich einer Idee, die ursprünglich aus Los Angeles kam und Dante Fowler Jr. in neue Sphären seiner Leistung brachte. Im zweiten Jahr der Rams switchte man ihn vom Defensive End auf Outside Linebacker und konnte sich an seiner Leistung erfreuen. Diese Position wird er nun auch bei uns bekleiden.


Ein neuer Lehrmeister


Die Falcons stehen schon fast traditionell für eine fantastische Offensive mit einer zu vernachlässigen Defensive. In den letzten Jahren wäre wohl selbst beim Fantasy Football keiner auf die glorreiche Idee gekommen sich die Defensive aus Atlanta zu draften.


Zugegeben auch dieses Jahr ist eher davon abzuraten große Hoffnungen auf die Elf Spieler in der Defensive zu setzen. Das neue Scheme, das Dean Pees jedoch bei den Falcons installieren mag, könnte allerdings für größeres Spektakel direkt an der Linie sorgen. Mit der Ankündigung aus allen Richtungen Blitzen zu wollen, sorgte man für spitze Ohren bei vielen Fans der Atlanta Falcons.


Die größere Beschäftigung der gegnerischen Offensive Line kann sich hier zum Vorteil von Fowler entwickeln. Letztes Jahr glänzte mal mehr und mal weniger Foyesade Oluokun in dieser Rolle. Wenn Deion Jones & Grady Jarrett ebenso wieder in die Spur finden und Richie Grant so aggressiv spielt wie auf dem College, ergeben sich daraus wieder mehr Möglichkeiten für Dante Fowler Jr. in seinem zweiten Jahr erneut zu glänzen.


Die eigene Überzeugung


Der durchschnittliche Profisportler verfolgt meistens eine bestimmte Art von Zielen. Erfolge, Trophäen und schnelle Absicherung der eigenen Rente. Wenn alles gut verläuft bleiben den meisten Sportlern im Profibereich gute zehn Jahre um seine Schäfchen ins Trockene zu bringen. Doch die NFL wird nicht umsonst auch not for long genannt. Schneller ist man aus der elitären Liga wieder verschwunden als den meisten lieb ist.


So ist es nicht ungewöhnlich, dass bei jeder neuen Verhandlung bei neuen Verträgen versucht wird das Maximum für sich herauszuholen. Wenn eine Franchise nicht gewillt ist mit den Forderungen des Spielers und Beraters mitzugehen gibt es noch 31 Andere bei denen zumindest mal angeklopft werden kann. Es soll sogar Spieler geben, die bestehende Verträge gerne nochmals nachverhandeln.


Noch viel seltener vorzufinden sind Sportler die bei einem bestehenden Vertrag sogar auf Geld verzichten. Diesen Paycut zog Dante Fowler Jr. nach Absprache mit Terry Fontenot und wandelte damit sein garantiertes Geld in leistungsbezogene Vergütung um. Von dieser Saison an lässt sich Dante Fowler Jr., neben einem geringeren Grundgehalt, in Sacks bezahlen. Diese innere Überzeugung es besser zu machen ist überragend.


Hey, die kenne ich!


Dass Dante Fowler Jr. nicht in jeder Saison abgeliefert hat wurde nun schon thematisiert. In seinen sechs Jahren in der NFL kam er bisher auch nur auf 30,5 Sacks, was keine überragende Statistik für einen Defensive End ist. Viele gegnerischen Teams kennen es gar nicht von ihm gesacked zu werden und oft reichte es nicht einmal zu einem Quarterback Hit.


Das Interessante ist, dass er trotz jahrelangem Aufenthalt in der AFC und seinen 3 Jahren in der NFC, er schon gegen jedes Team der NFC South mit mindestens einem Sack vom Platz ging. Hinter Tampa Bay und New Orleans konnte er vor seinem Wechsel zu den Falcons einen Haken setzen. Im Jersey der Falcons gelangen ihm letztes Jahr die ersten zwei gegen die Panthers. Und weitere gute Nachrichten: Auch Tom Brady traf es im Super Bowl schon zwei mal.


Ich hoffe, nach diesen fünf Gründen könnt ihr mit einem kleinen Augenzwinkern noch ein wenig Hoffnung in Dante Fowler Jr. stecken. Mit dem Mut zum leistungsbezogenen Vertrag hätte er es sich auf jeden Fall verdient! Und im nächsten Jahr kommt in unserem Season Recap dann Dante Fowler Jr. auf die positive statt negative Seite - versprochen!

49 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen