• Dominik Heimann

Rate the Rookie! Teil 9: Frank Darby

Aktualisiert: 29. März

In Runde sechs an 187. Stelle wurde der ehemalige Arizona State Receiver von den Falcons gedraftet. Wie sein erstes Jahr verlief und was die Community über ihn denkt, erfahrt ihr hier.


Der Nachzügler


Keine Rookie Klasse sah 2021 mehr Snaps als die der Atlanta Falcons. Mit Drew Dalman und Frank Darby stechen aber zwei Neulinge heraus. Während es bei Drew Dalman aufgrund der Position, die schwierig zu erlenen und nur einmalig in jeder Formation zu besetzen gibt, verständliche Gründe vorliegen, wieso er nicht spielte, sind bei Frank Darby die Argumentationen schon etwas dünner. Die Falcons starteten die Saison mit einem schmalen Receiver Aufkommen … ist das schon das Ende des Artikels?


Nur auf mickrige 20 Snaps kam der Rookie aus Arizona. Dabei waren 8 sogar nur reine Blocking Snaps und in den 12 anderen ist er Routen gelaufen und wurde 4-mal angeworfen. Einmal konnte er dabei seine Hände unter Beweis stellen und fing den Ball. Gerade im Training wurde deutlich, dass es für die NFL noch nicht ganz reichte. Deshalb traute man ihm auch nur 4 verschiedene Routen zu, die er in den 12 Passing Snaps lief.


Am Ende der Saison interviewte Michael Rothstein den Coaching Staff in Atlanta. Die attestierten Frank Darby die Fähigkeit zukünftig in der NFL zu spielen. Man habe einen Plan. Mert I. aus der Community tat sich bei der Bewertung ebenfalls schwer „Auf dem Feld leider nicht, beziehungsweise kaum zu bewerten“ Darby war für die meisten Fans eher ein Mythos, eine Erscheinung, die sich vorrangig auf den Social Media Plattformen Aufmerksamkeit erfreute.

"In Madden kann man ihn als 3rd read gut benutzen" Henry

Geduld ist eine Tugend


„Meine Rolle gier war von Anfang an klar. Arbeite hart und die Coaches werden es bemerken.“ Sagte Frank Darby am Ende der Saison. „Ich habe einfach jeden Tag alles gegeben. Ich bin glücklich hier zu sein, also aus welchem Grund sollte ich mit einer schlechten Einstellung hier erscheinen?“ Und dafür war Frank Darby wohl auch in den Kreisen der Atlanta Falcons Fans am besten bekannt. Er war der Big-Smile-Guy, der Typ mit dem ansteckenden Lachen.


Das attestierte ihm auch Offensive Koordinator Dave Ragone „Das ist einfach ansteckend!“ verwies aber auch darauf, dass dies positiv ist „Man kann das im Training sehr gut beobachten. Wenn er läuft und sich bewegt ist das immer im Vollspeed. Ich glaube nicht, dass er weiß, wie man etwas nur mit halber Kraft macht.“ Es ist sehr offensichtlich, dass er sich hier wohlfühle. „Er hat immer ein Lächeln im Gesicht, liebt was er tut und hat eine fantastische Arbeitsauffassung.“

Macht gefühlt immer Laune aber hat sehr wenig Einsatzzeit gehabt." Alex W.

Das Ganze kommt aber nicht von ungefähr. Wide Receiver Coach Dave Brock hat viel Zeit unter vier Augen mit ihm verbracht. Er trichterte hm ein, jeden Tag seine Höchstleistung zu zeigen. Frank Darby solle Raus gehen und alles geben. Früher oder später versicherte er ihm, würde sein Name auf dem Papier stehen, wenn die Startformation bekannt gegeben wird. Frank Darby hat es verstanden und verinnerlicht.


Er blieb geduldig und hat in der Theorie alles mitgenommen und aufgesaugt, was er braucht. Nachdem Calvin Ridley das Team aufgrund mentaler Probleme verlassen musste, bekam er im Training erstmalig Reps mit Matt Ryan. Dieser äußerte sich während der Saison mit den Worten „Er macht einen wahnsinnig guten Job.“ Mit Grady Jarrett machte er zusammen Übungen im Kraftraum und bei Russel Gage schaute er über die Schultern bei der Spielvorbereitung.



BOOM – AHA!


Es dauerte nicht lange bis Frank Darby herausfand mit wem er es zu tun bekam in der NFL. Dass seine Gegenspieler größer, schneller und stärker als auf dem College sind, war ihm zumindest schon in Teilen bekannt. Im letzten Spiel der Preseason gegen die Cleveland Browns kam dann der große AHA-Moment, wie ihn Darby selbst nennt.


„Ich stand la s Kick-Returner auf dem Feld.“ Erinnerte er sich lebhaft zurück „Ich versuchte also loszulaufen, mir einen Namen zu machen. Dann plötzlich aus dem Nichts – BOOM! Jemand rannte in mich rein. Also ich meine, mein Gott, er rannte wortwörtlich in mich rein und machte das Tackle. Das ging alles so schnell. Auf dem College waren die nicht so schnell. Willkommen in der NFL.“

"Sein größter on field impact war ein missed tackle als gunner im special Team" Bernd B.

Zu lernen ein besserer Profi zu werden, das Route Running zu perfektionieren, Muskeln aufzubauen, die richtige Spielvorbereitung und Regeneration nach den Spielen ist das nächste seiner Ziele. „Ich bin hier, weil sie etwas in mir gesehen haben, also ist es an der Zeit zu wachsen. Ich habe 18 Wochen gearbeitet und weiß: Ich bin bereit loszulegen!


Was waren die Alternativen im Draft?


Wie immer wertungsfrei die Alternativen aus Runde 5. Diesmal mit Adetokunbo Ogundeji und Frank Darby zusammen.

Trey Smith (Guard), Hamsah Nasirildeen (Safety), Nick Niemann (Linebacker) Elijah Mitchell, Khalil Herbert (Running Back), Trey Hill (Center), Tarron Jackson, Quincy Roche (Edge), Roy Lopez (Defensive Line), Brandin Echols (Cornerback), Demetric Felton (Wide Receiver)


Das Fazit der Community





Aktuelle Beiträge

Alle ansehen