• Kevin | @KeviKefke

Der Fall Bobby Petrino



Wenn man über die ehemaligen Head Coaches der Atlanta Falcons spricht, kommt selten der Name Bobby Petrino auf. Wie jedes Team hatten auch die Falcons ihre guten und schlechten Cheftrainer. Doch Bobby Petrino ist ein Fall für sich.


Nach zwei dürftigen Saisons in den Jahren 2005 und 2006, sehnten sich Owner Arthur Blank und der damalige General Manager Rich McKay nach einer neuen Richtung. Sie wollten jemanden, der den Superstar Michael Vick auf ein noch höheres Level hievt und das Team endlich wieder Richtung Playoffs schickt. Dafür suchte man die Colleges ab und hoffte in Bobby Petrino, welcher zu der Zeit Head Coach der Louisville Cardinals war, die perfekte Besetzung gefunden zu habe. Obwohl dieser erst ca. 6 Monate vorher einen 10 Jahres Vertrag bei den Louisville Cardinals unterschrieben hatte, zog sich Petrino noch in letzter Sekunde zurück, um bei den Falcons einen 5-Jahres Vertrag mit einer Summe von 24 Millionen USD zu unterzeichnen.


Und ab diesem Zeitpunkt ging es bei den Falcons bergab. Es fing damit an, dass man vor dem Start der 2007 Saison Michael Vick wegen Hundekämpfen verhaftete. Er wurde zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt und verpasste somit die 2007 und 2008 Saison. Somit war das Kapital von Michael Vick bei den Falcons vorbei.


Dadurch war der Zeitpunkt gekommen, dass Petrino zeigt, was für ein Offensive Genie er ist. Und genau das konnte er nicht. Nach 13 Spielen war die Bilanz 3-10. Als noch eine 34-14 Niederlage gegen die New Orleans Saints folgte, nahm er den Job als Head Coach bei der University of Arkansas an und verließ somit unverhofft die Atlanta Falcons. Die Verantwortlichen in Atlanta erfuhren dies selbst erst ca. 3 Tage später. Auch die Spieler wussten nichts von dieser Entscheidung, denn Petrino hatte es nicht geschafft, es ihnen persönlich mitzuteilen. Stattdessen hinterließ er jedem Spieler eine Notiz im Locker Room mit folgendem Inhalt:


Out of my respect for you, I am letting you know that, with a heavy heart, I resigned today as head coach of the Atlanta Falcons. This decision was not easy, but it was made in the best interest of me and my family. While my desire would have been to finish out what has been a difficult season for us all, circumstances did not allow me to do so. I appreciate your hard work and wish you the best. Sincerely, Bobby Petrino

Nach dieser Nachricht gab es viele Kommentare von Spielern, Coaches und auch von Arthur Blank selbst.

So sagte der Besitzer der Falcons zu diesem Zeitpunkt:


The best way to describe the way we feel is betrayal.

Doch nicht nur bei den Falcons sorgte Petrinos für einen heiss diskutierten Abgang. In Arkansas musste er 2012 seinen Posten als Head Coach räumen, nachdem durch einen Motorrad Unfall aufgedeckt wurde, dass er eine Affäre zu einer ehemaligen Studentin hatte. Zuvor hatte er sein Team angelogen und behauptete, er wäre allein gewesen. Als die Polizei jedoch später die Akte veröffentlichte, wurde bekannt, dass die frühere Arkansas Volleyball Spielerin Jessica Dorrell dabei war. Erst dann sprach er die Wahrheit aus und gab seine Affäre mit Dorrell zu.


Trotz dieser Vorgeschichte bekam er nochmal die Chance als Head Coach der Louisville Cardinals zu arbeiten. Heute ist er der Cheftrainer der Missouri State Bears.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

We don't care

Injury Report

Depth Chart 2022