• Dominik Heimann

Rate the Rookie! Teil 8: Avery Williams

Aktualisiert: 21. März

In Runde fünf an 183. Stelle wurde der ehemalige Broncos aus Boise State von den Falcons gedraftet. Wie sein erstes Jahr verlief und was die Community über ihn denkt, erfahrt ihr hier.


Der Spezialist


In den späten Runden, wenn schon über 150 Spieler vom College gedraftet wurden sind, kommen manchmal Namen zum Vorschein, die die Meisten nicht auf ihrem Zettel haben. So war ein Großteil der Fans aus Atlanta vorerst nicht im Bilde wer Avery Williams vom College mit dem blauen Rasen war. Dabei weißt er eine Reihe von einzigartigen Statistiken und Auszeichnungen auf, die vor ihm nur wenige Spieler mitbringen können.


Der ehemalige Boise State Spieler erzielte eine Reihe von Punt- und Kickoff Return Touchdowns während seiner Collegekarriere. Allein in seinem letzten Jahr teilte er sich gerecht seine vier Touchdowns auf: Zwei per Punt und zwei weitere per Kickoff. Dazu blockte er eben so mehrere Fieldgoal- und Puntversuche. All dies half ihm, um Mountain West Special Team Player of the year zu werden.


Kurze Probe


Avery Williams spielte jedoch nicht nur ausschließlich im Special Team. Er sah seine Snaps auf dem College auch als Cornerback. Diese hybride Fähigkeit wurde gleich zu Anfang der Saison getestet, als er auf der Nickel Position noch vor Darren Hall und Richie Grant ausprobiert wurde. Die Beiden ersetzten ihn aber schnell als klar wurde, dass er noch nicht bereit war, um diese anspruchsvolle Position in der NFL zu bekleiden.


Er erlaubte bei 80% der Targets, die auf seinen Mann kamen, sie zu fangen. Dabei kamen die Quarterbacks im Schnitt auf ein Passrating von 119.2 was dann bei Dean Pees zum Einsehen kam, es mit Richie Grant und Darren Hall zu probieren. Nach Woche 4 gegen das Washington Football Team, wo er die Höchstzahl seiner Defense Snaps sah, Schluss für ihn als Nickel.


Neue Varianten


Auch auf seiner Paradeposition als Returner dauerte es, ehe er so richtig in Fahrt kam. In der Free Agency wurde Cordarelle Patterson von den Atlanta Falcons verspflichtet und so war die eigentliche Rollenverteilung klar. Avery Williams sollte sich um die Punts kümmern und Patterson sollte die Kickoffs übernehmen. Durch die wichtige Rolle, die Patterson dann innerhalb der Offense einnahm, musste Williams jedoch vermehrt auch die Kickoffs übernehmen.


Zum Ende der Saison halten sich die Snaps die Waage. 23 Kickoffs mit 490 Yards (21.3 Yards/Versuch) und 20 Punts mit 153 Yards (7.7Yards/Versuch) trug er zurück. Und dabei wurde es erst bei den letzten Spielen wirklich besser. Die Wochen 15 bis 18 waren seine Produktivsten, mit dem Highlight gegen die Buffalo Bills, wo er nach Thomas Morsteads Punt als Gunner einen Fumble gegen Marquez Stevenson erzwang, der in einem Safety endete.


Dabei stand er in Woche 1 schon unter medialen Feuern. Nachdem er zwei Punts, die innerhalb der eigenen 10 Yard Linie runterkamen, nicht aufnahm, wurde Special Team Coach Marquice Williams befragt, ob dies ein grober Rookie Fehler war. Er verneinte dies sofort und auch Arthur Smith sprang ihm zur Seite und äußerte sich dazu, dass eine Grenze innerhalb des Teams festgelegt wurde, ab der der Ball nicht mehr aufgenommen werden solle, wenn der Gegner zu nahm am Returner ist.


„Ich glaube Averys Entscheidung war großartig. Man muss Arryn Siposs (Punter der Philadelphia Eagles) gratulieren. Er hatte zwei super Punts, die innerhalb unserer 10 Yards runterkamen.“ Beschwichtigte Arthur Smith. Fortan übte Avery Williams nicht nur mit dem Punter intensiver im Training, sondern stellte auch die Jugs Maschine um.


„Seine Football Intelligenz und Fachwissen wurde immer besser.“ Sagte Marquice Williams nach der Saison „Er versteht das Spiel nun vielmehr und er liest die verschiedenen und unterschiedlichen Typen von Puntern und Kickern besser und stellt sich darauf vor dem Return ein. Das Resultat konnten wir in den letzten Wochen (Anm. Woche 15-18) gesehen.“ Das ist auch etwas, worauf Avery Williams selbst sehr stolz ist.


„Der größte Unterschied zum College? Die verschiedenen Looks, die dir die Punter geben. In welche Richtung wird der Ball gehen? Allein schon der Spin, den ein Linksfuß gegenüber einem Rechtsfuß hat. Was ich an verschiedenen Varianten allein dieses Jahr gesehen habe, hatte ich in allen College Jahren zuvor nicht.“ Was geholfen hatte, war der Umstand der erfolglosen Punter Suche der Falcons vor Thomas Morstead. Mit Cameron Nizialek und Dustin Colquitt hatte Avery Williams gleich noch zwei weitere, verschiedene Punter mit denen er üben konnte.


Was waren die Alternativen im Draft?


Wie immer wertungsfrei die Alternativen aus Runde 5. Diesmal mit Adetokunbo Ogundeji und Frank Darby zusammen.

Trey Smith (Guard), Hamsah Nasirildeen (Safety), Nick Niemann (Linebacker) Elijah Mitchell, Khalil Herbert (Running Back), Trey Hill (Center), Tarron Jackson, Quincy Roche (Edge), Roy Lopez (Defensive Line), Brandin Echols (Cornerback), Demetric Felton (Wide Receiver)


Das Fazit der Community




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen